Ein Aussstellungsprojekt der Hochschule Magdeburg-Stendal im Kunsthaus Salzwedel [ 01.10.2021 – 09.01.2022 / verlängert bis 30.01.2022 ]
und im Anschluss in der
Landesvertretung Sachsen-Anhalt, Berlin [ 21.03. – 15.07.2022 / verlängert bis 29.09.2022]

Permant: seit Dezember 2021 als Virtuelle Ausstellung

Temporär: multimediale Rauminstallation im Rahmen der „Lange Nacht der Wissenschaft“, Magdeburg [ 11.06.2022 ]

Wir sollten statt andauernd die Rede von
der strukturschwachen Region zu wiederholen,
das Narrativ ändern und von der kunst- und
kulturstarken Altmark sprechen.
(Günter Mey, Kurator der Ausstrellung)

Jenseits der Metropolen hat sich in der Altmark im nördlichen Sachsen-Anhalt eine lebendige Kunstszene mit ganz unterschiedlichen Stilrichtungen entwickelt, und mit dem Kunsthof Dahrenstedt, der Künstlerstadt Kalbe, dem Kunsthaus Salzwedel sowie dem Kunstfestival Wagen & Winnen finden sich gleich vier Initiativen, die weit über die Region hinaus bekannt sind.

Ausgangspunkt für die Ausstellung „Kunst in der Altmark. Anders Sehen“ ist ein zweijähriges Forschungsprojekt der Hochschule Magdeburg-Stendal. Seit Frühjahr 2018 wurden Künstlerinnen und Künstler, die in der Altmark leben und arbeiten, zu ihren Wegen in die Kunst und ihrem Kunstverständnis interviewt. Parallel dazu fanden Werkrecherchen statt und wurden Foto- und Videoaufnahmen erstellt.

Teaser: Ausstellung Kunst in der Altmark . Anders Sehen

In der Ausstellung und darin präsentierten 17 bildende Künstlerinnen und Künstler werden zwei Perspektiven miteinander verwoben, um den gewählten Untertitel „Anders Sehen“ umzusetzen.

Neue Blickrichtungen zu eröffnen, und mit Sehgewohnheiten zu brechen, ist der Kunst immanent und ist Motiv künstlerischer Praxis – die in der Ausstellung ausgestellten Werke transportieren diesen Anspruch. Diese treten in Dialog mit den aufbereiteten Präsentationen aus dem Interviewprojekt – textuelle, akustische und visualisierte Collagen und Installationen sowie in 3D realisierte virtuelle Atelierbesuche.

Thumbnail 1
Thumbnail 2
Thumbnail 3
Thumbnail 4
Thumbnail 5
Thumbnail 6
Thumbnail 7
Thumbnail 8
Thumbnail 9
Thumbnail 10
Thumbnail 11
Thumbnail 12
Thumbnail 13
Thumbnail 14
Thumbnail 15
Thumbnail 16
Thumbnail 17
Thumbnail 18
Thumbnail 19
Thumbnail 20
Thumbnail 21
Thumbnail 22
Thumbnail 23
Thumbnail 24
Thumbnail 25
Thumbnail 26
Thumbnail 27
Thumbnail 28
Thumbnail 29
Thumbnail 30
Thumbnail 31
Thumbnail 32
Thumbnail 33
Thumbnail 34
Thumbnail 35
previous arrow
next arrow
 
Thumbnail 1
Thumbnail 2
Thumbnail 3
Thumbnail 4
Thumbnail 5
Thumbnail 6
Thumbnail 7
Thumbnail 8
Thumbnail 9
Thumbnail 10
Thumbnail 11
Thumbnail 12
Thumbnail 13
Thumbnail 14
Thumbnail 15
Thumbnail 16
Thumbnail 17
Thumbnail 18
Thumbnail 19
Thumbnail 20
Thumbnail 21
Thumbnail 22
Thumbnail 23
Thumbnail 24
Thumbnail 25
Thumbnail 26
Thumbnail 27
Thumbnail 28
Thumbnail 29
Thumbnail 30
Thumbnail 31
Thumbnail 32
Thumbnail 33
Thumbnail 34
Thumbnail 35
previous arrow
next arrow

Galerie: Die Ausstellung: „Kunst in der Altmark . Anders Sehen“ anders sehen – Eine kuratierte Collage mit Fotos von Matthias Piekacz [exlusive Fotos #2 und #8]

Ziel ist es, einen Blick „hinter die Werke“ zu geben und die Künstlerinnen und Künstler „anders zu sehen“ und ihnen auch „nahe“ zu kommen und damit Einsichten in den Kunstbetrieb zu ermöglichen sowie den künstlerischen Schaffensprozess erfahrbar zu machen.

Das zur Ausstellung konzipierte Begleitbuch „Kunst in der Altmark . Anders Sehen – 17 Künstlerinnen und Künstler im Gespräch“ ist im April 2021 erschienen. [ mehr unter Appendix ]

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler

Peter Adler
Michael Braune
Anne Buch
Angelika Flaig
Helga Geissler
Heinrich Herbrügger
Hejo Heussen
Paul Hoffmann
Corinna Köbele
Rüdiger Laleike
Marlen Liebau
Hans Molzberger
Bettina Müller
Rieke Schmieder
Monika Thoms
Carl Vetter
Benno Zöllner

a

Galerie mit 68-teiligem Postkartenset „Poetic Transcription“

Thumbnail 1
Thumbnail 2
Thumbnail 3
Thumbnail 4
Thumbnail 5
Thumbnail 6
Thumbnail 7
Thumbnail 8
Thumbnail 9
Thumbnail 10
Thumbnail 11
Thumbnail 12
Thumbnail 13
Thumbnail 14
Thumbnail 15
Thumbnail 16
Thumbnail 17
Thumbnail 18
Thumbnail 19
Thumbnail 20
Thumbnail 21
Thumbnail 22
Thumbnail 23
Thumbnail 24
Thumbnail 25
Thumbnail 26
Thumbnail 27
Thumbnail 28
Thumbnail 29
Thumbnail 30
Thumbnail 31
Thumbnail 32
Thumbnail 33
Thumbnail 34
Thumbnail 35
Thumbnail 36
Thumbnail 37
Thumbnail 38
Thumbnail 39
Thumbnail 40
Thumbnail 41
Thumbnail 42
Thumbnail 43
Thumbnail 44
Thumbnail 45
Thumbnail 46
Thumbnail 47
Thumbnail 48
Thumbnail 49
Thumbnail 50
Thumbnail 51
Thumbnail 52
Thumbnail 53
Thumbnail 54
Thumbnail 55
Thumbnail 56
Thumbnail 57
Thumbnail 58
Thumbnail 59
Thumbnail 60
Thumbnail 61
Thumbnail 62
Thumbnail 63
Thumbnail 64
Thumbnail 65
Thumbnail 66
Thumbnail 67
Thumbnail 68
Thumbnail 69
previous arrow
next arrow
 
Thumbnail 1
Thumbnail 2
Thumbnail 3
Thumbnail 4
Thumbnail 5
Thumbnail 6
Thumbnail 7
Thumbnail 8
Thumbnail 9
Thumbnail 10
Thumbnail 11
Thumbnail 12
Thumbnail 13
Thumbnail 14
Thumbnail 15
Thumbnail 16
Thumbnail 17
Thumbnail 18
Thumbnail 19
Thumbnail 20
Thumbnail 21
Thumbnail 22
Thumbnail 23
Thumbnail 24
Thumbnail 25
Thumbnail 26
Thumbnail 27
Thumbnail 28
Thumbnail 29
Thumbnail 30
Thumbnail 31
Thumbnail 32
Thumbnail 33
Thumbnail 34
Thumbnail 35
Thumbnail 36
Thumbnail 37
Thumbnail 38
Thumbnail 39
Thumbnail 40
Thumbnail 41
Thumbnail 42
Thumbnail 43
Thumbnail 44
Thumbnail 45
Thumbnail 46
Thumbnail 47
Thumbnail 48
Thumbnail 49
Thumbnail 50
Thumbnail 51
Thumbnail 52
Thumbnail 53
Thumbnail 54
Thumbnail 55
Thumbnail 56
Thumbnail 57
Thumbnail 58
Thumbnail 59
Thumbnail 60
Thumbnail 61
Thumbnail 62
Thumbnail 63
Thumbnail 64
Thumbnail 65
Thumbnail 66
Thumbnail 67
Thumbnail 68
Thumbnail 69
previous arrow
next arrow



Ein Aussstellungsprojekt der Hochschule Magdeburg-Stendal im Kunsthaus Salzwedel und in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt, Berlin

Mit Förderung durch Sonderprojektmittel der Hochschule Magdeburg-Stendal, den Förderkreis der Hochschule Magdeburg-Stendal, Standort Stendal, das Institut für Qualitative Forschung/Internationale Akademie Berlin, die Kaschade-Stiftung und die Stiftung Zukunft Altmark.